Unsere Geschichte ist Mission

zweitrad wurde 1999 von Ulrich Gries und zwei Kommilitonen ins Leben gerufen, um urbane niederländische Fahrradkultur nach Berlin zu bringen. Anfangs hatte der kleine Laden nur zwei Tage die Woche geöffnet und entwickelte sich vom Geheimtipp bald zur beliebten Kiezanlaufstelle für hochwertige und langlebige Fahrräder, die neu oder gebraucht direkt aus den Niederlanden importiert wurden. Mit den langsamen aber stetigen Wandlungen Berlins zur Fahrradstadt stieg die Nachfrage nach robusten und schönen Räder für die Stadt.

Das anfängliche Hobby wurde für das ganze Team nun zur ernsthaften Berufung. Folglich wurden die Ladenzeiten erweitert, ein Online-Shop bereits zur .com-Zeit freigeschaltet und das Sortiment um authentische Hollandräder bester Qualität sowie Farhrräder und urban bikes aus kleinen Manufakturen erweitert. Mit dem um sich greifenden Babyboom in der Nachbarschaft setzten vor allem junge Familien auf das Hollandrad als perfektes Kindertransportmittel. Auch Transportfietsen aus Holland wurden ein Thema.

Heute bietet zweitrad ein breites Sortiment an klassischen und modernen Stadträdern, primär aus Holland, Dänemark und Deutschland, an, die robust und einfach zu bedienen sind. Fahrräder und Accessoires in unverwechselbaren, zeitlosen Design wie sie sich bis heute in den Hauptstädten des Fahrradverkehrs Amsterdam oder Kopenhagen tagtäglich bewähren. Räder, die für den urbanen Alltagsverkehr gemacht sind und jeden Tag gute Dienste leisten.

Unser Mission: Fahrradfahren à la Amsterdam, Berlin und Kopenhagen

Wir glauben, dass das Radfahren in der Stadt eine große Zukunft hat. Ein Vorbild dafür sind dafür Amsterdam und Kopenhagen. Aber auch in Berlin wird es langsam wunderbar normal, Tag für Tag Rad zu fahren. Ohne besonderere Ambitionen als von A nach B zu gelangen, in relaxter Haltung und normaler Kleidung.

Wir freuen uns sehr, dass vor allem in Berlins Zentrum wieder fast jeder Rad fährt – Junge, Alte, Familien, Studenten und Bankdirektoren, Ureinwohner und Zugezogene. Es ist noch nicht ganz so harmonsich und selbstverständlich wie in Amsterdam, wo sich Fahrradmassen egalitär, Fischschwärmen gleich, per Rad durch die Stadt bewegen. Auch ist Berlin noch lange nicht so geordnet und wohlerzogen wie die Kopenhagener Radfahrer, die selbstverständlich vor jeder Ampel anhalten und das Rad als normales Verkehrsmittel begreifen. Gefahren wird in Amserdam und Kopenhagen flott und natürlich, meist auf einem ganz klassischen Hollandrad, gerne puristisch ausgestattet und schwarz lackiert, in den meisten Fällen in aufrechter Sitzposition.

Blumen, Einkäufe oder Handtaschen finden praktischerweise in großen Körben, Holzkisten oder Packtaschen Platz. Spezielle Radkleidung ist nicht erforderlich, hier passt sich das Fahrrad dem Fahrenden an und nicht umgekehrt. Statt die Hose zu schützen, sorgt ein geschlossener Kettenkasten dafür, dass weder die Hose in die Kette gerät noch Schmutz oder Fett hochspritzen. Gleiches gilt für ungemein praktisches, robustes Zubehör.

Sich auf dem Rad fortzubewegen ist Statement und Lebensstil, eine Frage der Haltung.

Ride in Style!

 

 

 

!

Viel Freude mit unseren Produkten!

AUSZEICHNUNGEN & AWARDS

• Gazelle Gold Händler Gold -  bester deutscher Händler des Jahres 2010 und 2014

• BATAVUS Premium Händler

• einziger Cortina Brandspot in Deutschland

• Preis vom Berliner Senat für den Inhaber Dr. Ulrich Gries Fahrradstadt Berlin 2011